Die Endodontie oder Endodontologie beschäftigt sich mit Erkrankungen des Zahninneren, der sogenannten Pulpa sowie dem Gewebe, das die Wurzelspitze umgibt. Die Pulpa besteht aus Blut- und Lymphgefäßen, Nerven und Bindegewebe. Die häufigsten Erkrankungen sind akute oder chronische Entzündungen (Pulpitis). Die Ursachen liegen meist in einer bakteriellen Infektion durch eine große Kariesläsion, aber auch Traumata können Auslöser sein.

Die Therapie ist in der Regel eine Wurzelkanalbehandlung mit dem Ziel, den eigenen Zahn zu erhalten. Hierbei wird zunächst Kofferdam (eine Art Gummituch) gelegt, um den Zahn vor Speichelzutritt und somit Eindringen von (weiteren) Bakterien zu schützen. Über einen Zugang werden die Wurzelkanäle gereinigt und desinfiziert. Wir nutzen hierzu, neben desinfizierenden Spüllösungen und Medikamenten, modernste Aufbereitungsinstrumente und Geräte.

Spezielle, sehr flexible Aufbereitungsinstrumente aus Nickel-Titan-Legierungen ermöglichen es uns, auch starke Krümmungen der Wurzelkanäle zu erreichen und zu reinigen. In manchen Fällen kann eine Wurzelkanalbehandlung komplett in einer Sitzung erfolgen, in der Regel sind aber mehrere Termine notwendig, um die Bakterien im Kanalsystem zu eliminieren. Zwischen den Terminen wird der Zahn mit einem desinfizierenden Medikament versorgt und provisorisch verschlossen.

Das Ziel der Wurzelkanalbehandlung ist, die Bakterien dauerhaft und effizient aus dem Kanalsystem zu entfernen, eine gute Reinigung und letztlich eine dauerhaft dichte Wurzelfüllung. Die Wurzelfüllung erfolgt mit Guttapercha, einem seit vielen Jahren bewährten Material, welches das Kanalsystem zuverlässig abdichtet und gut verträglich ist. Während der Behandlung sind Röntgenaufnahmen notwendig um die Anatomie des Zahnes und der Wurzeln genau beurteilen zu können. Hier nutzen wir ausschließlich digitales Röntgen, was für Sie die geringstmögliche Strahlenbelastung bedeutet.